Lebensmittel? Schmeiß weg, tritt sich fest!

Foto: 2 Stücke Pizza liegen auf dem Boden
Pizzastücke am Boden – Muss das sein?
Copyright: NaLos_MehrBlick

Pizza auf Pflastersteinen, Gebäck im Gebüsch und Banane am Boden – alles Orte, an denen genießbare Lebensmittel nichts verloren haben. Doch leider fand ich sie in der letzten Zeit immer genau dort!

Auf dem Weg zur S-Bahn morgens sehe ich es: Im Gebüsch liegen zwei Baguettebrote und eine Tüte voller Brötchen. Augenscheinlich in einem guten und essbaren Zustand. Warum wirft jemand Nahrungsmittel einfach so weg?

Unachtsamer Umgang mit Lebensmitteln

Wer auch immer es war und warum auch immer er es getan hat – das ist leider kein Einzelfall. Später an dem Tag lagen beim Spaziergang mit dem Hund zwei Stücke Pizza mitten im Herbstlaub. Wenige Meter weiter entdecke ich eine geschälte Banane auf dem Boden. Vielleicht ist die Banane einem kleinen Kind aus der Hand gefallen – kann schon sein. Aber die Pizza wird es nicht auch aus Versehen fallen lassen haben. Und ich habe auch, wohl berechtigte, Zweifel daran, dass ein kleines Kind Brötchen und Baguettes hat fallen lassen – so, dass sie direkt im Gebüsch landeten.

Warum ich das kleine Kind so betone? Ganz einfach: Ein Kleinkind weiß nicht, was es da tut, wenn es eine Banane auf den Boden schmeißt beziehungsweise fallen lässt. Es weiß nicht, dass es in diesem Land so viele Menschen gibt, die sich freuen würden, wenn man ihnen regelmäßig eine Banane anbieten würde.

Doch wir Erwachsenen wissen es besser. Trotzdem scheint es vielen egal zu sein, ob sie da gerade unachtsam und verschwenderisch mit Lebensmitteln umgehen.

Warum sonst passiert es, dass nach einer Besprechung im Büro drei übrig gebliebene und reichlich belegte Brötchen einfach in der Küche stehen gelassen werden? Statt sie abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank zu stellen. So hätte der eine oder andere Kollege sie am nächsten Tag noch essen können. Doch nach der Nacht im Freien sind sie am nächsten Tag in einem Zustand, in dem sie niemand mehr essen mag.

Mehr Bewusstsein bitte!

Das sind dann einfach Momente, in denen ich mich frage, ob ich die Einzige bin, die es wirklich stört, Essen wegzuwerfen.

Natürlich kann auch ich mich nicht komplett davon freisprechen. Auch ich muss hier und da mal Lebensmittel wegwerfen, weil ich mich bei Einkauf verkalkuliert habe oder so. Aber erstens wurmt mich das dann ganz schrecklich, weil ich zweitens eigentlich versuche, so etwas zu vermeiden. Reste, die für eine weitere Portion nicht mehr reichen, werden entweder anderweitig verarbeitet oder – je nachdem, was es ist – die kleine französische Bulldogge freut sich darüber.

Aber Lebensmittel wirklich in den Müll zu entsorgen, fällt mir schwer. Umso mehr ärgert es mich, wenn andere so achtlos damit umgehen. Denn niemand lässt aus Versehen eine großzügige Frühstücksration für mehrere Leute ins Gebüsch fallen…

Wie steht ihr zu diesem Thema? Ist es euch egal, ob ihr Lebensmittel wegwerft? Habt ihr vielleicht Tipps, wie man vermeiden kann zu viele Lebensmittel wegzuwerfen?


5 Gedanken zu “Lebensmittel? Schmeiß weg, tritt sich fest!

  1. Mein Tipp: Nur so viel Lebensmittel einkaufen wie man wirklich benötigt. Das ist beispielsweise auf dem Wochenmarkt möglich. Es gibt aber auch Lebensmittelgeschäfte wie in.gredients, in denen man die Menge von Mehl, Zucker oder Gemüse selbst bestimmen kann – und das ohne zusätzliche Verpackung (http://bit.ly/1e1xjwm). Vorerst existieren solche Geschäfte nur in den USA oder in GB. Mit Original unverpackt könnte demnächst ein ähnlicher Laden nach Deutschland kommen.

    Gefällt mir

  2. siehe dazu meinen Blogeintrag: http://wieneralltag.blogspot.co.at/2013/03/lebensmittel-wegwerfen.html inkl. Tipps und Filmempfehlung.

    Speziell beim Fast food kommt noch hinzu: Das Essen wird rasch kalt (besonders Pizzastücke), der Kebap beinhaltet Fleisch, das nicht richtig durch ist. Nicht nur einmal hatte ich danach Übelkeit und Durchfall. Da wandert schnell mal ein halber Kebap in den Müll. Bei Asianudeln ähnlich. Das Hühnerfleisch nicht richtig, alles furchtbar ölig. Aber manchmal ist der Hunger eben stärker, obwohl man schon oft die Konsistenz des Fast foods moniert hat. Hier sind auch die Imbissstandln gefragt, für genießbares Essen zu sorgen.

    Gefällt mir

Und was ist dein (Mehr-)Blick zum Thema? Schreib es mir doch gerne in einem Kommentar! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s